Was wir empfangen, müssen wir ausstrahlen

 

Kunstvermittlung alias Pasearse:

KönigSänfteArt

by Claudia Pescatore

Einmal werden wir König gewesen sein.

Allein wegen der Nähe zu so wunderbaren Worten wie Sänfte, Zepter, Sonnenbarke, Reichsapfel, Thron (KloHäuschen!) und Krone.

Das Schöne am Königsein scheint mir seine vollkommene und unbedingte Freiheit von jedem Nützlichkeitsanspruch. Sein DA-sein und sein Überfluss, seine Unberechenbarkeit und Fragilität, seine Opulenz und Leere – als Freigabe und Obernutzen.

Die abstrakte Würde hat noch nie jemandem gut getan, deshalb ist der König das sichtbare Gefäß für die Leuchtfreude des Lebens und diese muss er umhüllen: mit Fett, Blei und Hasenblut, Honig, Filz, Bienenwachs, Blattgold und allen anderen Schutzhäuten, die Beuys als königliche Insignien ins Spiel gebracht hat.

All das verbinde ich mit diesem großzügigen Ort.

Wenn WIR einmal König sind, wollen wir wie das KloHäuschen sein: Schmutzige Vergangenheit, unsteter Lebenslauf, tausend Fragezeichen, Komplizen wie Pech und Schwefel, ein DA-sein neben anderen, Ermöglichung und Freiheit…

An langen Nachmittagen des Trinkens und Flanierens des Plauderns und Verweilens, ist es mir (seid ihr mir: Anja!, Rasso!) schwer ans Herz gewachsen. Seither möchte ich Seine Majestät, die diesmal ein großes Fest feiert samt seiner Gäste in einer Sänfte durch das Viertel tragen, von ihnen getragen werden in einer Sonnenbarke, auf dem Weg zu den magischen Orten…

Ja!, wir werden wieder spazieren gehen und uns dabei an die Bemerkung Guy Davenports erinnern, der meinte, „dass für den modernen Menschen das Chaos draußen ist, während der primitive Mensch die Unordnung als innerlich und die äußere Welt als harmonisch erlebt, er hält sich im Zaum, um die Welt nicht anzustecken“ * …

Ich hege die vage Hoffnung, dass wir immer noch primitiv genug sein können, um zukunftsfrohe Menschen zu sein. Und deswegen: Leit, steigts ein, s’ wird hexte Zeit!

12:01.

Bald werden wir König.

* Zitat aus: John Berger: I send you this cadmium red…: ein Briefwechsel über Farben/ John Berger; John Christie. Basel; Boston; Berlin: Birkhäuser, 2000

 

Termine

#1 Samstag, 11.07, 20 Uhr
#2 Mittwoch 22.07, 21 Uhr
#3 Donnerstag, 30.07, 20 Uhr
#4 Sonntag, 09.08, 11 Uhr
#5 Freitag,14.08., 22 Uhr bis Ende

Treffpunkt jeweils pünktlich vor dem KloHäuschen

Logbook

Der König hat sich gemeldet. Er blieb hartnäckig, wollte dabei sein. Es gab kein Entrinnen.

So wurde der Spaziergang zur Promenade und Suche nach der königlichen Souveränität. Wir gehen den Rundweg des Herzens und der Krone und kommen als Getragene zum KloHäuschen, der Kunsthalle und den Werken zurück.

Der König verkündet, dass die Kunst nach Königen verlange: nach souveränen Künstlerkönigen und Betrachterkönigen…

Es bleibt kein Rest: der König ist reine Empfänglichkeit und Verausgabung.

Station 0 – Pasearse – Herz und Krone

Sänftentaufe

Station 1 – Besuch bei der ewigen Schankwirtin Siduri

Station 2 – sich vom Fremden bestimmen lassen

Station 3 – Augustinus spricht etwas Wahres

Station 4 – Zufällige Worte treffen ins Herz

Station 5 – Lob der Idiorrhythmie

Claudia Pescatore

Philosophin, Anstifterin, Vermittlerin, Komplizin